Letzter Feinschliff fürs Cape Epic

Letzter Feinschliff fürs Cape Epic

Vize-Weltmeister Alban Lakata nutzt das sechstägige Andalucia Bike Race in Cordoba und Linares als letzten Vorbereitungsbaustein für das Cape Epic 2017. Der Österreicher beendet den Wettkampf im Trainingsmodus und zeigt sich bezüglich des gewünschten Effekts sehr zuversichtlich.

Zu Beginn des erstmals als Rennen für Solo-Fahrer ausgetragenen Andalucia Bike Race hatte Alban Lakata noch mit einer Staublunge von Südafrika zu kämpfen und war am zweiten Tag zudem in ein Start-Chaos verwickelt. So war ein gutes Gesamtergebnis nicht mehr möglich, aber das war ohnehin nicht die Prämisse.

„Ich habe die sechs Tage einfach als Training gefahren und ich bin überzeugt, dass sich das bezahlt machen wird“, erklärt Alban. Es ging nicht ums Dagegenhalten, sondern „um den letzten Feinschliff“ für den ersten Saisonhöhepunkt, dem Cape Epic vom 19. bis 26. März, welches er mit Teamkollege Kristian Hynek gemeinsam in Südafrika bestreiten wird.

„Meine Werte sind sehr gut, deshalb setze ich auf den Form-Gewinn und die Rennhärte, die ich mir geholt habe. Ich nehme viele positive Dinge aus Andalusien mit“, so der Topeak-Ergon-Racer. Auch wichtige Erkenntnisse, was das Setup für das Canyon Lux CF und das Zusammenspiel mit den neuen Parts wie zum Beispiel den Maxxis-Reifen angeht.

Ab sofort liegt der Focus des gesamten Topeak-Ergon Racing Teams voll und ganz auf dem in gut zwei Wochen startenden Absa Cape Epic. Das achttägige Etappenrennen durch Südafrika gilt als eines der härtesten Mountainbike-Races der Welt. Auf insgesamt sieben Streckenabschnitten plus Prolog, mit dem das Rennen am Sonntag, den 19. März gestartet wird, kämpfen sich rund 1.300 Teilnehmer durch die ungezähmte Landschaft Südafrikas.