„Sind auf dem richtigen Weg!“

„Sind auf dem richtigen Weg!“

Fünf Wochen vor dem Cape Epic beenden Alban Lakata und Kristian Hynek das dreitägige Tankwa Trek-Etappenrennen in Südafrika auf Platz fünf. Das Topeak-Ergon-Duo zeigt sich dennoch zuversichtlich.

Keinesfalls perfekt lief es auf den insgesamt 266 Kilometern mit 5440 Höhenmetern vom 10. bis 12. Februar für Alban Lakata und Kristian Hynek. Für Beide war es ein Test mit Tücken. An den ersten beiden Tagen hatten der Vize-Weltmeister und der WM-Dritte bei hohen Temperaturen mit zahlreichen technischen Defekten zu kämpfen, so dass sie im Gesamtklassement bereits aussichtslos zurücklagen, als es in Kaleo Manor in den letzten Tagesabschnitt ging.

Auf den abschließenden 89 Kilometern holten sie sich dann doch noch ein kleines, versöhnliches Erfolgserlebnis. Nur 42 Sekunden hinter den Siegern Urs Huber und Karl Platt, gelang ihnen der Sprung aufs Podest, zehn Sekunden hinter dem südafrikanischen Duo Hendrik Kruger/Waylon Woolcock. Am Ende wurden das Topeak-Ergon-Duo Gesamtfünfter.

„Es war sicher nicht das, was wir erwartet haben. Aber es ging von Tag zu Tag besser und es war ein guter Test für das Cape Epic“, meinte Kristian Hynek. „Ich bin mir sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Partner Alban Lakata klagte über ganz andere Probleme: „Ich konnte zwei Tage kaum schlafen und bin mit den Verhältnissen nicht gut zurechtgekommen. Deshalb konnte ich mein aktuelles Niveau gar nicht zeigen“, so der Österreicher.

Das Tankwa Trek im südafrikanischen Distrikt Cape Winelands ist ein erstes Kräftemessen für die MTB-Profis nach der langen Winterpause. Das dreitägige Etappenrennen gilt aufgrund der geographischen Voraussetzungen als wichtigste Vorbereitung auf das knapp fünf Wochen später stattfindende Absa Cape Epic, dem ersten ganz großen Saison-Highlight für das Topeak-Ergon Racing Team.